Eilmeldung

Eilmeldung

Brand in Caritaswerkstatt - Anteilnahme und Ursachenforschung

Sie lesen gerade:

Brand in Caritaswerkstatt - Anteilnahme und Ursachenforschung

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Feuer mit 14 Toten und acht Schwerverletzten in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald haben Politiker und Kirchenvertreter Betroffenheit und Beileid ausgedrückt: Unter anderem EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauerten das Unglück in der Caritas-Einrichtung in Titisee-Neustadt – viele der 120 Menschen in den Werkstätten waren in letzter Sekunde gerettet worden.

Viele Botschaften kamen bei Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann an:

“Es ist jedenfalls ein wirklich schlimmes, schreckliches Unglück, das uns alle wirklich bestürzt. Und die Tragik, dass es ausgerechnet in einer Werkstatt für Behinderte stattgefunden hat, das erschüttert uns sehr.”

Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Möglicherweise explodierten in einem Lagerraum Chemikalien, der Betrieb verarbeitet Holz. Die Feuerwehrleute brauchten gut zwei Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Ihr Verband forderte spezielle Sicherheitskonzepte für derartige Einrichtungen.

Mit dpa, AFP