Eilmeldung

Eilmeldung

Web-Erfolgsstory aus Rostock

Sie lesen gerade:

Web-Erfolgsstory aus Rostock

Schriftgrösse Aa Aa

Rostock hat eine der höchsten Arbeitslosenzahlen in Deutschland. Von den schlechten Wirtschaftsaussichten ließ sich das Unternehmen centercourt.de aber nicht abhalten und hat eine echte Erfolgsstory zu erzählen. Die Firma gehört zu den erfolgreichsten Unternehmen im Netz und hat den Euronews Business Award gewonnen.

In dieser ehemaligen Industriezone haben zwei Freunde eine Website gegründet, die zu einer der führenden für Tennisfans in den deutschsprachigen Ländern geworden ist. Die beiden verkaufen die Produkte online.

Gründer Dirk Buchholz: “Ich würde sagen, dass man unbedingt seine Vision verfolgen soll. Wenn man eine Idee hat, eine Vision hat, dann man muss unbedingt dran glauben und auch wenn die Bedingungen nicht so gut sein sollten, man soll an seine Idee glauben und sie unbedingt umsetzen”.

Gründer Michael Martens: “Ich war relativ perspektivlos, sag ich mal, weil ich einer von vielen war und nebenbei habe ich Tennis gespielt, aber wußte danach nicht, wie es weitergehen sollte. Ich glaube, andere haben sicherlich gedacht, dass wir bekloppt sind. Das habe ich später dann auch erfahren, es ist ja auch ehrlich, wenn die Familie sagt: das wird wahrscheinlich nichts, aber wir unterstützen euch trotzdem. Ich glaube wir waren beiden relativ sicher, dass das etwas wird”.

Wenn die Bestellung eingetroffen ist, sucht ein Techniker den richtigen Schläger in der riesigen Halle aus und passt diesen den Wünschen des Kunden an. Mehr als 100.000 Produkte werden hier gelagert. Der Tennisversand ist aber viel mehr als nur ein online shop. Er ist auch eine Community, es entsteht eine echter Kontakt zwischen der Firma und dem Käufer. So testen die Nutzer die Produkte und beurteilen diese.

Michael Martens: “Also das hier sind unseren Testschläger. Man kann bei uns nicht nur Tennisschläger kaufen, sondern auch testen. Das heißt vor dem Kauf hat man die Möglichkeit, jeden belieben Schläger zu testen für eine geringe Leihgebühr. Man bezahlt 6,95 Euro, hat dann die Mögligkeit vier Tage lang diesen Schläger zu testen und schickt dann entweder den Schläger zurück und hat nicht viel Geld ausgegeben, oder man kauft sich den Schläger und die Testgebühren wird auch noch verrechnet”.

Auch im Privatleben sind Dirk und Michael verrückt nach Tennis. In jeder freien Minute spielen sie und beurteilen online auch die Schläger, die sie nutzen. Das kommt bei den Kunden gut an. Viele andere Unternehmen scheuen sich vor Kritik aus Angst, Ausrüster zu verlieren.

Dirk Buhholz: “Wir machen sehr viel Marketing auf verschiedenen Kanälen. Wir verkaufen auf verschiedenen Plattformen. Wir verkaufen auch in verschieden Ländern, wir betreiben sehr stark Facebook Marketing, haben über 80.000 Fans, 85.000 Fans derzeit. Auf Facebook sind wir die größte europäische Community im Tennisbereich. Wir haben Youtube Brandchannel, wir haben einen eigenen Blog, der gepflegt wird. Wir lassen Videoproduktionen durchführen für die Artikel. Wir machen eigene Tests.”

Ein anderer Erfolg von Centercourt ist es, dass die Firma eine Verbindung zwischen der “virtuellen” und der “echten” Community in Rostock geschaffen hat. Die Stadt für einen attraktiveren Standort zu verlassen sei nie Thema gewesen, erklärt Dirk Buchholz.

Dirk Buchholz: “Wir kommen ja aus der ehemaligen DDR und wir sind schon sehr froh, dass wir jetzt, nach der Wende quasi in der Bundesrepublik Deutschland Fuß gefasst haben und Verantwortung haben wir natürlich gegenüber unseren Mitarbeitern. Also wir sind stolz, dass wir in Rostock sind und, dass wir genügend oder vielen Leute einen Arbeitsplatz geben und denn auch einen guten Job verschaffen und wir sind eigentlich ein tolles Team, ein tolles, junges, dynamisches Team und das ist eigentlich unsere Verantwortung, der wir nachkommen.”