Eilmeldung

Eilmeldung

Concorde-Absturz: Freisprüche im Berufungsprozess

Sie lesen gerade:

Concorde-Absturz: Freisprüche im Berufungsprozess

Schriftgrösse Aa Aa

Gut zwölf Jahre nach dem Absturz einer Concorde ist
die Fluggesellschaft Continental doch freigesprochen
worden. Ein Berufungsgericht sprach ebenfalls drei Angestellte strafrechtlich frei.

Von einem Continental-Flugzeug war auf der Startbahn in Paris-Roissy das Metallteil abgefallen, das einen Reifen der nachfolgenden Concorde
aufschlitzte.

Gegen Continental gibt es aber trotzdem noch zivilrechtliche Forderungen. Die Firma muss daher noch Schadensersatz zahlen, an Opferfamilien ebenso wie an Air France, den Besitzer der Concorde.

Bei dem Absturz des Überschalljets waren am 25. Juli 2000 113 Menschen ums Leben gekommen. Vier der Opfer starben in dem Hotel, in das die Maschine kurz nach dem Start stürzte.

Die Katastrophe läutete das Ende der Flugzeuge ein. Die französischen und britischen
“Donnervögel”, die in nur dreieinhalb Stunden von Europa nach New York flogen, wurden 2003 endgültig aus dem Betrieb genommen.