Eilmeldung

Eilmeldung

EU-USA: Schulz wirbt für Freihandelsabkommen

Sie lesen gerade:

EU-USA: Schulz wirbt für Freihandelsabkommen

Schriftgrösse Aa Aa

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat sich in Washington bei Gesprächen mit US-Vizepräsident Joe Biden für ein Freihandelsabkommen eingesetzt.

Die USA und die Europäische Union könnten davon profitieren, da sie ähnliche Herausforderungen meistern müssten.

Schulz schien zuversichtlich: “Ich war froh, als ich erfuhr, dass Vizepräsident Biden und Präsident Obama dazu entschlossen sind auch auf der amerikanischen Seite die nötigen Schritte zu unternehmen, um Verhandlungen mit der Europäischen Union über das Freihandelsabkommen aufzunehmen.”

Schulz zufolge könnte das Freihandelsabkommen bis zum Ende von Obamas zweiter Amtszeit unter Dach und Fach sein. Es ist ein langwieriger Prozess, da viele technische Fragen geklärt werden müssen.

Daniel Hamilton, der Direktor des Zentrums für transatlantische Beziehungen, erklärte: “Ein transatlantisches Wirtschaftsabkommen wäre eine wichtige Initiative für Obamas zweite Amtszeit. Es wäre ein prägendes Abkommen, das weit über das transpazifische Partnerschaftsabkommen hinausgeht.”

Unser Korrespondent Stefan Grobe sagte: “Die Obama-Regierung blickt eher in Richtung Asien und Pazifik, aber Martin Schulz erinnerte die Amerikaner daran, dass Europa der engste Freund der USA ist, wenn es um darum geht, Weichen für die Zukunft zu stellen.”