Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Der Kampf gegen AIDS ist in der Ukraine noch nicht gewonnen


Ukraine

Der Kampf gegen AIDS ist in der Ukraine noch nicht gewonnen

Die Ukraine hat gut halb so viele Einwohner wie Deutschland. Dafür gut sechsmal so viele AIDS-Tote – rund 3800 allein im Jahr 2011. Besonders alarmierend: Unter den Schwangeren steigt der Anteil der HIV-Positiven jedes Jahr um rund ein Viertel. Eine Momentaufnahme aus einer Geburtsklinik in Kiew.

Tetyana Tarasova, UNICEF Ukraine:

HIV-Infektionen werden in der Ukraine meistens zwischen Heterosexuellen übertragen, sagt die Statistik. Man kann also nicht sagen, dass sich vor allem Leute anstecken, die zu bestimmten Risikogruppen gehören – Drogensüchtige, die an der Nadel hängen, zum Beispiel. Die werden ja als erste stigmatisiert.”

Während anderswo die Zahl der Infizierten stagniert, findet das Virus in Osteuropa und Zentralasien immer neue Opfer – in der Ukraine gefördert durch mangelnde Aufklärung und Angst vor der Ausgrenzung. Der Staat bringt nur die Hälfte der nötigen Mittel für Tests und Behandlung auf.

Eine HIV-positive Schwangere:

“Als ich das mit dem Kind erfahren habe, da war ich hin- und hergerissen. Geheult habe ich, und dachte, das wird nie was. Aber ich freue mich drauf und bin ganz ungeduldig. Ich weiß, dass viele Mädchen eine anti-retrovirale Therapie bekommen und ihre Kinder gesund sind. Richtig Angst hatte ich nie.”

Übrigens: Der erste Dezember ist Welt-Aids-Tag.

Mit Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Kontroverse Wahl in Kuwait