Eilmeldung

Eilmeldung

Keine gemeinsame Syrien-Linie

Sie lesen gerade:

Keine gemeinsame Syrien-Linie

Schriftgrösse Aa Aa

Ungeachtet des Streits um den Syrien-Konflikt wollen die Türkei und Russland ihre
Wirtschaftsbeziehungen deutlich ausbauen.

Meinungsverschiedenheiten über das weitere Vorgehen im syrischen Bürgerkrieg blieben nach Gesprächen zwischen dem türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Istanbul
aber bestehen.
Putin sagte, sein Land und die Türkei teilten das Ziel eines Endes des Gewalt in Syrien. Es gebe aber unterschiedliche Lösungsansätze.

Politische Beobachter hatten erwartet, dass Erdogan Putin hinter verschlossenen Türen zu einem Ende der Unterstützung für die syrische Regierung drängen würde, ohne es auf einen öffentlichen Schlagabtausch anzulegen.

In Istanbul ist es während des Besuchs Putins zu Demonstrationen gegen die Haltung des russischen Staatschefs in der Syrienfrage gekommen.

Der Euronews-Reporter vor Ort:“Angesichts der Schwere der Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Ländern war der Besuch Putins in Istanbul kurz. Er war aber lang genug, um die türkisch-russischen Handelsbeziehungen zu stärken.”