Eilmeldung

Eilmeldung

Spanien: Arbeit ist weiterhin Mangelware

Sie lesen gerade:

Spanien: Arbeit ist weiterhin Mangelware

Schriftgrösse Aa Aa

Die Arbeitslosigkeit in Spanien steigt weiter und weiter. Im November waren laut dem Arbeitsministerium fast fünf Millionen Menschen ohne Job, ein Plus von rund 75.000 oder 1,5 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das nationale Statistikamt, auch nicht arbeitslos gemeldete Spanier erfasst, hatte Anfang Oktober die Zahl der Erwerbslosen mit 5,8 Millionen angegeben.

Seit mehreren Jahren steigt die Arbeitslosigkeit in Spanien ständig an. 2008 lag die Arbeitslosenquote noch bei acht Prozent, mittlerweile beträgt sie 25 Prozent. “Wenn ich keine Arbeit finde, werde ich das Land verlassen”, meint ein Betroffener. “Es ist die schnellste und offensichtlichste Lösung, sein Glück anderswo zu suchen und nicht hierzubleiben.”

Die Regierung steckt in der Zwickmühle: Sie muss eisern sparen, will jedoch gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln, um mehr Arbeitsplätze zu schaffen. “Das sind sehr schlechte Zahlen”, gab Arbeitsministerin Fatima Baez zu. “Aber wir bemühen uns, die Lage zu verbessern, das Steuer herumzureißen, die Erwerbslosigkeit zu senken und die Krise zu überwinden.”

Die US-Notenbank sieht eine Ursache für die Misere am spanischen Arbeitsmarkt darin, dass 2007 viele Spanier einen Zeitarbeitsvertrag hatten: Zu Beginn der Finanzkrise konnten Unternehmen daher schnell Mitarbeiter entlassen.