Eilmeldung

Eilmeldung

Japan stationiert Raketenabwehr auf Okinawa

Sie lesen gerade:

Japan stationiert Raketenabwehr auf Okinawa

Schriftgrösse Aa Aa

Japan hat auf der Inselgruppe Okinawa ein Raketenabwehrsystem stationiert. Damit soll der geplante nordkoreanische Raketentest verfolgt und die Rakete abgefangen werden, falls sie vom Kurs abkommt und auf japanischen Hoheitsgebiet einzuschlagen droht. Japan und seine Verbündeten bemühen sich den Raketenstart zu verhindern.

“Wir stimmen überein, dass wir bis zur letzten Minute diplomatische Bemühungen fortsetzen. Die Völkergemeinschaft wird scharfe Maßnahmen gegen Nordkorea ergreifen, wenn es die Rakete abschießt”, betonte Shinsuke Sugiyama vom japanischen Außenministerium.

In 29 japanischen Ortschaften wurde – so wie hier auf Okinawa – das öffentliche Warnsystem getestet. So soll die Bevölkerung vor Raketentrümmern gewarnt werden. Beim letzten nordkoreanischen Raketentest war die Rakete kurz nach dem Start explodiert.

Nordkorea will in den kommenden Tagen einen Beobachtungssatelliten auf eine Erdumlaufbahn bringen. Nach Auffassung der USA, Südkoreas und Japans handelt es sich um den Test einer atomwaffenfähigen Langstreckenrakete.