Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Wassersack hilft, Wassermangel zu beheben

Sie lesen gerade:

Ein Wassersack hilft, Wassermangel zu beheben

Schriftgrösse Aa Aa

Ingenieur Samuele Ambrosetti:
“Was Sie hier sehen, ist ein ‘Waterbag’, ein Wassersack, ein flexibler Behälter aus PVC, der dazu dient, Süßwasser auf dem Wasserweg zu transportieren. Er wird dafür verwendet, Küstengemeinden und Inseln bei saisonalen Engpässen mit Süß- und Trinkwasser zu versorgen, also beispielsweise im Sommer.”

Die Entwickler des “Refresh”-Projekts wählten Kreta, um ihren Wassersack-Prototyp zu testen. Die Technologie ist nicht neu, aber das Team hat einen neuen Ansatz entwickelt.

Gianfranco Germani, General Manager Ziplast:
“Für dieses Projekt mussten wir einen Reisverschluss entwickeln, der sowohl stark genug ist, um dem seitlichen Druck, dem Wasserdruck zu widerstehen, als auch dem hydraulischen Druck, der sich im Innern des Wassersacks aufbauen kann.”

Der Reißverschluss ist einer der wichtigsten Elemente dieses neuartigen Wassersacks. Der Behälter besteht aus mehreren Modulen, sodass seine Kapazität den Bedürfnissen angepasst werden kann. Die verschiedenen Abschnitte sind so entworfen, dass sie im Schlepptau eine kompakte Form bilden.

Samuele Ambrosetti:
“Das ist ein mittelgroßer Prototyp, er kann 200 Kubikmeter Wasser transportieren, das ist bereits beachtlich. Aber im kommerziellen Betrieb könnte unser Wassersack zehnmal so viel Wasser enthalten, bis zu 2000 Kubikmeter.”

Außerdem ist es auch kostengünstig, auf diese Art Wasser zu lagern und zu transportieren. Der Wassersack ist mit Sensoren gespickt, um während der Fahrt übers Meer vor jeder Verformung zu warnen. Die Tests auf Kreta waren erfolgreich. Einmal geleert ist der modulare Wassersack einfacher zu desinfizieren und zu transportieren.

Gianfranco Germani:
“Die Demontage des Wassersacks ist wirklich einfach, dank der Art wie sich die Reisverschlusszähne öffnen. Das heißt, auch der Verriegelungsmechanismus in der Mitte öffnet sich. Dafür muss man nicht eingreifen, der interne Druck genügt.”