Eilmeldung

Eilmeldung

Die Preisträger von Marrakesch

Sie lesen gerade:

Die Preisträger von Marrakesch

Schriftgrösse Aa Aa

Neun Tage Festival, fünfzehn Wettbewerbsbeiträge und viele strahlende Preisträger. So lautet die Bilanz des 12. Film Festivals von Marrakesch. Den Gewinner der wichtigsten Auszeichnung gab Jury-Präsident John Boorman bekannt: Der libanesische Filmemacher Ziad Doueiri erhielt den Goldenen Stern von Marrakesch für “The Attack”.

Die Verfilmung des Bestsellers von Yasmina Khadra handelt von einem arabischen Arzt in Israel, der erfahren muss, dass seine Frau bei einem Selbstmordattentat mehrere Menschen mit in den Tod gerissen hat.

Der Preis der Jury ging in diesem Jahr an zwei Filme. Ausgezeichnet wurden der dänische Beitrag “A Hijacking” von Tobias Lindholm und der iranische “Taboor” von Vahid Vakilifar.

Sein Film führt in die surrealistische Welt eines Mannes, der sich krankhaft vor elektromagnetischen Strahlen fürchtet.

Ebenfalls überglücklich über den Preis zeigte sich der Däne Tobias Lindholm. Sein Hauptdarsteller Søren Malling wurde außerdem mit Preis für den besten Schauspieler geehrt. “A Hijacking” handelt von den nervenaufreibenden Verhandlungen um eine Schiffsentführung vor der somalischen Küste.

Der Preis für die beste Schauspielerin ging an Elina Reinald in dem estnischen Beitrag “Mushrooming von Toomas Hussar, eine schwarze Komödie über unverhoffte Begegnungen beim Pilzesuchen.

Der Nachwuchspreis Cinécoles für den besten Kurzfilm ging an den marokkanischen Jungfilmer Tarik Leihemdi für seinen Streifen “Mejor… Une vie meilleure”.Die Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 30 Tausend Euro verbunden für die Umsetzung des nächsten Filmprojekts.