Eilmeldung

Eilmeldung

Von der Vernetzung der Dinge

Sie lesen gerade:

Von der Vernetzung der Dinge

Schriftgrösse Aa Aa

Um die digitale Vernetzung aller Dinge ging es auf der internationalen Technologie Konferenz “LeWeb” in Paris. Das Branchetreffen vereinte über 3500 Firmenvertreter, Investoren und Blogger. Thema der Konferenz: “The Internet of Things”. Für das Jahr 2020 sagen Experten 50 Milliarden vernetzte Objekte voraus!

Das ist die große Tendenz”, bestätigt Jean Ferré von Microsoft Frankreich. “Die Zahl der Geräte, die dank Mikrochip diverse Anwendungsmöglichkeiten bieten explodiert. Das ist eine Unmenge an Intelligenz, die wir in Anwendungen auf Tablets, PCs, Handys, Bildschirmen und immer mehr spezialisierten Geräten wiederfinden, etwa Brillen, Ringe, Uhren und vieles mehr.”

Zum Beispiel Muse, das telepathische Stirnband, entwickelt von der in Toronto ansässigen Firma InteraXon. Dabei handelt es sich um ein superleichtes, drahtloses EEG-Gerät, dass die Hirnströme des Trägers misst. Damit sollen sich in Zukunft Smartphones oder Tablets per Gedankenkraft steuern lassen.

Bei der Demonstration auf dem Pariser Web Kongress interpretierte das Stirnband immerhin den emotionalen Zustand des Users.