Eilmeldung

Eilmeldung

Trauer und Ratlosigkeit in Newtown

Sie lesen gerade:

Trauer und Ratlosigkeit in Newtown

Schriftgrösse Aa Aa

Die Menschen in Newtown trauern und suchen nach dem richtigen Umgang mit dem Geschehenen. Viele waren ausgerechnet wegen der Sicherheit in die wohlhabende Stadt gezogen. Ihre Welt ist zusammengebrochen.

Die Eltern der Kinder, die das Massaker an der Grundschule überlebt haben, fragen sich, wie sie ihnen helfen können, mit dem Grauen fertigzuwerden. Kerin Hages Tochter hat alles gehört, die Schüsse und die Schreie der Menschen: “Sie wollte einfach nur nach Hause. Ihr Herz schlug wie verrückt und sie hatte schreckliche Angst.”

Die neunjährigen Zwillinge Ben und Ethan erzählen, dass der Polizist, der kam, um sie herauszuholen, ihnen sagte, sie sollten die Augen schließen,
und hintereinander rausgehen. Sie sollten die Augen zumachen, um nicht den toten Mann zu sehen.

Der Vater des Amokschützen sprach den Opfern und ihren Angehörigen sein tiefes Bedauern aus. Es gebe “keine Worte”, um den Schmerz zu fassen.