Eilmeldung

Eilmeldung

Streit um Berlusconis Kandidatur

Sie lesen gerade:

Streit um Berlusconis Kandidatur

Schriftgrösse Aa Aa

Die weihnachtliche Stimmung im italienischen Parlament ist erheblich getrübt. Mit seinem Comeback hat Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi erhebliche Verwirrung ausgelöst. Seine Partei Popolo della Libertà (PdL) ist hinsichtlich einer erneuten Kandidatur des Ex-Premiers gespalten. Mehrere PdL-Spitzenpolitiker sprachen sich dafür aus, statt Ex-Parteichef Berlusconi eine Kandidatur von Ministerpräsident Mario Monti zu unterstützen. Nur so könne man einen Sieg der Linken bei den Parlamentswahlen im Februar verhindern.

“Jetzt muß sich Monti entscheiden, ob er unser Lager unterstützen will oder den Linken die Chance gibt, das alte Italien zurückzuholen”, sagt PdL-Generalsekretär Angelino Alfano.

Berlusconi will jetzt auf seine angekündigter Kandidatur verzichten, sollte Ministerpräsident Monti bereit sein, die Führung einer Mitte-Rechts-Allianz zu übernehmen. Monti soll aber ein Bündnis mit der Linken erwägen.

Eine Gruppe von Parlamentariern um die Vorsitzende der PdL-Jugendorganisation, Giorgia Meloni, will weder Berlusconi noch Monti.

“Wir glauben an die PdL. Wir wollen unsere Vorstellung von Italien verwirklichen, zusammen mit der PdL, wenn sie uns dazu die Möglichkeit gibt, ansonsten …”, droht Giorgia Meloni.