Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Rohstoffbörse ICE interessiert sich für die NYSE


wirtschaft

Rohstoffbörse ICE interessiert sich für die NYSE

Die New York Stock Exchange ist begehrt: Die Rohstoffbörse IntercontinentalExchange, kurz ICE, will den Börsenbetreiber übernehmen, und zwar für umgerechnet mehr als sechs Milliarden Euro, die bar und in Aktien bezahlt werden sollen. Die Aktionäre der New York Stock Exchange Euronext sollen an dem neuen Konzern etwa 36 Prozent halten.

Die ICE ist auf den Handel von Optionen und Futures spezialisiert und wächst seit Jahren. Die New York Stock Exchange hingegen leidet unter dem sinkenden Handelsvolumen am Aktienmarkt. Mit der Übernahme könnte ein neues Schwergewicht entstehen, das sich, was den Wert der gehandelten Papiere betrifft, weltweit an dritter Stelle hinter der Börse in Hongkong und der CME Group einreihen würde.

Es ist der zweite Versuch der ICE, die New York Stock Exchange zu übernehmen. Vor zwei Jahren hatten die US-Wettbewerbshüter ihre Zustimmung verweigert – nun jedoch scheint es diesbezüglich keine Probleme zu geben. Auch die Deutsche Börse, die die New York Stock Exchange selbst hatte übernehmen wollen, gab bekannt, sie werde die Fusionspläne nicht durchkreuzen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

wirtschaft

Griechische Renditen sinken weiter