Eilmeldung

Eilmeldung

Buntes Treiben im Weltuntergangsdorf Bugarach

Sie lesen gerade:

Buntes Treiben im Weltuntergangsdorf Bugarach

Schriftgrösse Aa Aa

Das südfranzösische Dorf Bugarach hat den Weltuntergang unbeschadet überstanden.

Grüne Männchen sind keine gelandet, dafür wimmelte es von Journalisten und Weltuntergangsbummlern. Viele Einheimische waren genervt. Und manche Touristen hatten sich mehr Erleuchtung erwartet: “Es gibt hier wichtige tellurische Strömungen. Es ist in aller Munde und das macht es natürlich interessant. Na ja und dann ist es lustig, so ein Aufgebot zu sehen, es gibt hier mehr Polizisten und Journalisten als sonst was. Echt verrückt.”

Ein Bewohner von Bugarach wetterte: “In diesen Tagen und eigentlich auch in den vergangenen Jahren wurde viel Wirbel um das Dorf gemacht. Wir sind froh, dass es bald vorbei ist. Dann haben wir endlich wieder unsere Ruhe.”

Die Gegner eines geplanten Regionalflughafens in Nantes, hunderte Kilometer von Bugarach entfernt, waren den Journalisten hinterhergereist. Sie wollten den Weltuntergang nutzen, um auf ihren Protest aufmerksam zu machen.

Eine Frau sagte, sie sei hier als Bürgerin dieser Erde. Danach setzte sie den weltweiten Hunger, auf französisch Faim, mit dem Ende Fin gleich.

Unser Korrespondent Alo Sheikholeslami erklärte:
“In Bugarach ist nach dem ganzen Medienrummel wieder Ruhe eingekehrt. Ende gut, alles gut, das Leben geht weiter, die Apokalypse ist nicht eingetreten.”