Eilmeldung

Eilmeldung

Neujahrswunsch im Lager: Assad soll gehen

Sie lesen gerade:

Neujahrswunsch im Lager: Assad soll gehen

Schriftgrösse Aa Aa

Das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien sieht auch zu Neujahr desolat aus. Zehntausende Syrer sind hierher geflohen. Eigentlich wollen sie nur eines, zurück in ihre Heimat. Obsthändler Mohib sagt, früher habe auch mal Wünsche und Hoffnungen am Neujahrstag gehabt. Jetzt wolle er nur noch, dass Baschar al-Assad geht. Die Frau im Zelt nebenan hofft, dass sie im neuen Jahr zurück nach Syrien kann und dass vor allem ihre Kinder vor noch mehr Leid verschont bleiben.

Wenn es sich bei den Flüchtlingen aus Syrien um Palästinenser handelt, werden sie von den Jordaniern nicht in Zaatari aufgenommen, sondern – wenn sie Glück haben – in eigenes Lager für Palästinenser (Cyber City) gebracht oder zurück nach Syrien geschickt. Dort lebten vor dem Aufstand gegen Assad ungefähr 500.000 Palästinenser. Etwa 2000 von ihnen sollen es nach Jordanien über die Grenze geschafft haben.

Seit Beginn des Volksaufstandes gegen Baschar al-Assad vor knapp 22 Monaten sind nach Angaben der Opposition bereits mehr als 45.000 Menschen ums Leben gekommen. Fast 500.000 Menschen sind geflohen.