Eilmeldung

Eilmeldung

"Hecho en Mexico" - so schön kann Mexiko sein

Sie lesen gerade:

"Hecho en Mexico" - so schön kann Mexiko sein

Schriftgrösse Aa Aa

“Hecho en Mexico”, hergestellt in Mexiko, erforscht die kulturelle und musikalische Welt eines Landes, das zuletzt unter Gewalt, Drogenhandel und Korruption begraben wurde. Der Film erzählt die Geschichte eines Landes, das reich ist an kultureller und musikalischer Tradition.

Schauspieler Sergio Arau:
“Diejenigen, die diesen Film sehen, werden einen Eindruck davon bekommen, was Mexiko ist, wie viele Mexikos es tatsächlich gibt. Denn Mexiko ist nicht eindimensional. Wenn man die Kultur von Chiapas mit der von Chihuahua oder Sonora vergleicht, dann erkennt man, dass sie vollkommen verschieden sind. Wir sehen sogar unterschiedlich aus.”

Der Film bereist verschiedene Städte in Mexiko. Prominente Entertainer des Landes treten in ihm auf.

Kinky-Sänger Ulises Lozano:
“Das ist eine großartige Möglichkeit für uns der Welt zu zeigen, was hier musikalisch und kulturell passiert. Aber auch was Weltanschauung und Religion angeht. Wir können zeigen, wie wir denken und fühlen. Wir können der Welt zeigen, dass dieses Land nicht nur Probleme in Bereichen wie der Sicherheit, der Armut und so weiter hat. Sondern dass dieses Land auf der anderen Seite auch sehr sehr reich ist.”

Der britische Regisseur Duncan Bridgeman hatte anfangs Bedenken.

Duncan Bridgeman:
“Ich dachte, wie willst du als Nicht-Mexikaner einen Film für Mexikaner machen? Du sprichst noch nicht einmal spanisch. Aber dann, während der Arbeit stellte ich fest, nein, dieser Film ist für Mexikaner. Denn sie müssen daran erinnert werden, wie großartig dieses Land ist, weil sie nur noch diese schlimmen Dinge in der Zeitung lesen.”

“Hecho en Mexico” ist in Mexiko und den USA bereits angelaufen und soll 2013 auch weltweit in die Kinos kommen.