Eilmeldung

Eilmeldung

Zu Pferde gegen die Sucht

Sie lesen gerade:

Zu Pferde gegen die Sucht

Schriftgrösse Aa Aa

In Südkorea erhalten internetsüchtige Teenager Reit-Therapie.

Im vergangenen Jahr sollte ein neues Gesetz verhindern, dass Jugendliche unter 16 Jahren zwischen Mitternacht und 6 Uhr früh Zugang zu Internetspielen haben. Doch viele junge Leute umgehen die Sperre durch die Konten ihrer Eltern.

Vor vier Monaten wussten die Eltern einer Teenagerin nicht mehr weiter – angesichts ihrer Sucht, das Internet nach Pornographie zu durchsuchen.

“Ich habe sieben Stunden pro Tag am Computer gespielt, auch nachts, wenn meine Mutter auf Reisen war.”

Die Reit-Therapie hat ihr offenbar geholfen, die Abhängigkeit zu überwinden.

Südkorea ist das bestvernetzte Land der Welt. Internetsucht ist ein großes Problem. 680.000 Kinder sind nach amtlichen Angaben internetsüchtig, das sind zehn Prozent der Altersgruppe von 10 bis 19.

Eine unabhängige Expertin stimmt dieser Therapieeinrichtung zu: Die Abhängigkeit könne man mit einem Pferd überwinden, sagt die Psychiaterin Yoosook Joung.

“Reiten macht Spaß, und es ist nicht einfach eine körperliche Aktivität: Ein anderes Lebewesen ist beteiligt, ein Pferd. Das ist eine neue Erfahrung, die Verbindung der Aktivität mit einer Gefühlsbeziehung. Auf diese Weise kann man die Internetsucht überwinden.”

Der Koreanische Reitverband betreibt zwei Therapiezentren. Täglich nehmen 50 Menschen an einem der Programme teil. Dabei geht es um verschiedene Probleme wie etwa Depressionen oder Aufmerksamkeitsmangel und Hyperaktivitätsstörung, und eben auch die Internet-Abhängigkeit.

Der Verband will bis 2022 dreißig weitere Zentren einrichten. Die Nachfrage ist unter den 50 Millionen Einwohnern Südkoreas stark gestiegen.