Eilmeldung

Eilmeldung

Debatte um Verschärfung des Waffenrechts in den USA

Sie lesen gerade:

Debatte um Verschärfung des Waffenrechts in den USA

Schriftgrösse Aa Aa

Ein 21-jähriger hat an einem US-College in Kentucky zwei Menschen erschossen. Er feuerte mit einer halbautomatischen Waffe auf seine Opfer.
Die Abgeordneten im Bundesstaat New York dürften sich bestärkt fühlen: Erst gestern haben sie ein das bisher strengste Waffengesetz der USA verabschiedet. Es betrifft vor allem Sturmgewehre und Magazine mit mehr als sieben Schuss.

“Wir sollten damit aufhören, Gewalt, Waffen und Waffennutzer zu verherrlichen. Ich höre hier dauernd: ‘Wir brauchen diese Waffen, um uns zu verteidigen.’ Nun, uns steht ja nicht der Einmarsch einer fremden Armee bevor.”

Die US-Waffen-Lobby bezeichnete die Regelung als drakonisch. Die National Rifle Association geriet aber gleichzeitig in die Kritik. In einer neuen App bei iTunes führe sie bereits Kinder ab 12 Jahren an Waffengewalt heran, argumentierten Gegner.
Die Forderung nach einem strengeren Umgang mit Waffen ist nach dem Amoklauf von Newtown vor einem Monat laut geworden. Bei dem Anschlag waren 20 Kinder und sieben Erwachsene getötet worden.
Präsident Barack Obama will heute seine Pläne
für ein schärferes Waffenrecht vorlegen.