Eilmeldung

Eilmeldung

Google und der tote Esel

Sie lesen gerade:

Google und der tote Esel

Schriftgrösse Aa Aa

Google bestreitet ganz offiziell, auf einer Wüstenstrecke in Botswana einen Esel getötet zu haben. Im Internet kursiert das Gerücht, ein Auto, das für Google Street View Aufnahmen macht, habe einen Esel überfahren und sich dann aus dem Staub gemacht.

Diese Anschuldigungen will Google nicht auf sich sitzen lassen. Kei Kawai von Google hat deshalb auf seinem Blog einen Artikel mit dem Titel Never ass-ume veröffentlicht und darin die Fahrt seines Google-Wagens mit Fotos erläutert. Am Ende des Artikels stellt Kei Kawai erleichtert fest, dass der Esel noch lebe, er habe sich nur im Sand gewälzt, wie Esel das nun mal gerne tun.

Angefangen hatte alles mit dem folgenden Tweet von @streetviewfunny, der amüsante oder interessante Google-Bilder veröfftentlicht.

Reddit hat die Information weitergeleitet, und sie wurde 400 Mal kommentiert – von traurigen und amüsierten Internet-Usern – und auch andersherum gesehen.

Jetzt ergibt sich diese Sicht der Dinge – zum Schicksal des Esels:
1. Neben dem Wagen von Google gab es rechts ein anderes Auto.
2. Also fährt der Wagen von Google links.
3. Und tatsächlich wird in Botswana links gefahren.
4. Der Esel ist also im Staub des anderen Wagens zu sehen.

5. Der Esel liegt da… wie tot.

6. Und er steht wieder auf.

7. Also lebt der Esel noch. Und wenn er nicht gestorben ist…
8. Dann trifft Google auch keine Schuld.
9. Erleichtertes Aufatmen.
10. Ende