Eilmeldung

Eilmeldung

Die Abgründe des Bolschoi-Theaters

Sie lesen gerade:

Die Abgründe des Bolschoi-Theaters

Schriftgrösse Aa Aa

Der schwer verletzte Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters Sergej Filin fühlte sich offenbar schon länger bedroht. Wie er selbst und Kollegen berichten, war der Säureanschlag der traurige Höhepunkt einer zweiwöchigen Einschüchterungskampagne: Mit zerstochenen Autoreifen, einem geknackten Mail-Konto und zahlreichen Drohanrufen.

Filin erinnert sich: “Am 31. Dezember waren meine Telefone komplett blockiert. Ich konnte nicht mehr telefonieren. Das war eine Warnung.”

Ärzte kämpfen weiter um das Augenlicht des früheren Ballettstars. Als er 2011 die Leitung des Bolschoi-Balletts übernahm, hat sich Filin nach Meinung von Kollegen viele Feinde gemacht. Sein Posten gilt als einer der einflussreichsten, aber auch am meisten umkämpften in der Ballettwelt.

Nun muss sich Filin mindestens ein halbes Jahr von dem Anschlag erholen. Am Donnerstag Abend hatte ein Unbekannter den Ballettchef vor dessen Moskauer Wohnung abgefangen und mit Säure überschüttet.