Eilmeldung

Eilmeldung

Sundance zeigt Familienhorror und lacht über den Austen-Virus

Sie lesen gerade:

Sundance zeigt Familienhorror und lacht über den Austen-Virus

Schriftgrösse Aa Aa

Die romantische Komödie “Austenland”, vorgestellt auf dem Sundance-Festival, nimmt ein ganz spezielles Phänomen aufs Korn: die Begeisterung für den Roman “Stolz und Vorurteil”. Ausleben kann man die in einem authentischen viktorianischen Themenpark, “Austenland”!
“Mir war gar nicht klar, wie viele Frauen von Jane Austen geradezu besessen sind”, meint Darstellerin Jane Seymour. “Wir alle warten auf unseren Mister Darcy, auf die große romantische Liebe.”
Auch die Heldin des Films, dargestellt von Kerry Russell, leidet unter dem Austen-Virus, schwört nur noch auf die britische Fernsehverfilmung des Literaturklassikers mit Colin Firth und verspricht sich vom Besuch des Themenparks eine heilsame Wirkung. Der Film mit basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage von Shannon Hale.

Ein gern gesehener Gast in Sundance ist Filmdiva Nicole Kidman. Sie spielt in “Stoker”, dem ersten englischsprachigen Streifen des südkoreanischen Kultregisseurs Park Chan-Wook.
“Ich wollte unbedingt mit Park zusammenarbeiten, das war mein Antrieb”, sagt Kidman. “Er geht akribisch vor, das wird man auch diesem Film spüren. Ich habe ihn noch nicht gesehen, das ist hier mein erstes Mal.”

“Stoker” handelt von einer psychisch labilen Frau (Nicole Kidman), ihrer Tochter (Mia Wasikowska) und dem unheimlichen Onkel Charlie (Dermot Mulroney), eine verhängnisvolle Dreiecksbeziehung. Besagter Onkel Charlie verbirgt dunkle Geheimnisse, doch statt sich vor dem gefährlichen Mann zu hüten, verfällt die junge Tochter ihm mit Haut und Haar.
Anfang Mai kommt der Familienhorror in die deutschsprachigen Kinos.