Eilmeldung

Eilmeldung

Ägypten: Tote am Jahrestag der Revolution

Sie lesen gerade:

Ägypten: Tote am Jahrestag der Revolution

Schriftgrösse Aa Aa

Ägypten kommt nicht zur Ruhe: Mindestens fünf Menschen kamen in Suez bei Protesten gegen die neue islamistische Regierung ums Leben. Am zweiten Jahrestag des Aufstands gegen Ex-Präsident Husni Mubarak war es landesweit zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei wurden mindestens 300 Menschen verletzt.

Gewalt auf den Straßen gab es u.a. auch in den Metropolen Kairo und Alexandria. Zehntausende Oppositionelle hatten am Nachmittag in der ägyptischen Hauptstadt, auf dem Tahrir-Platz, gegen die Regierung demonstriert. Sie riefen “Freiheit, Brot und soziale Gerechtigkeit” und “Nieder mit der Herrschaft der Muslimbrüder”.

Straßenschlachten gab es am Abend auch rund um den Präsidentenpalast. Die Ordnungspolizei setzte Tränengas ein. Staatschef Mohammed Mursi fuhr durch einen Hintereingang in den belagerten Präsidentenpalast. “Die Unzufriedenheit eines Teils der ägyptischen Gesellschaft hat am Jahrestag der Revolution zu Krawallen in Kairo und anderen Städten geführt”, so der Euronews-Reporter. “Das zeigt, dass der Aufstand von vor zwei Jahren offenbar eine neue Revolution hervorgebracht hat.”