Eilmeldung

Eilmeldung

Port Saïd: Erste Opfer der jüngsten Krawalle beerdigt

Sie lesen gerade:

Port Saïd: Erste Opfer der jüngsten Krawalle beerdigt

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere tausend Menschen sind in Port Saïd zusammengekommen, um die ersten Opfer der jüngsten Krawalle zu beerdigen. In der
Hafenstadt im Nordosten Ägyptens waren mindestens 31 Menschen gestorben und hunderte verletzt worden, nachdem ein Richter Todesurteile gegen 21 rabiate Fußballfans verkündet hatte.

Ein Gericht hatte sie für schuldig befunden, den Tod von 74 Menschen mitverursacht zu haben. Vor einem Jahr waren Anhänger des lokalen Fußballklubs Al-Masri im Fußballstadion mit brachialer Gewalt auf Fans des Kairoer Vereins Al-Ahli losgegangen. (Sie galten als Unterstützer der Revolution gegen Präsident Hosni Mubarak.)

1.35

Nach dem Schuldspruch waren in Port Saïd schwere Krawalle ausgebrochen. Eine aufgebrachte Menge versuchte, die Verurteilten aus dem Gefängnis zu befreien.
Die Armee rückte mit Panzern an, um die Spirale der Gewalt zu stoppen.

1.49 Sot VOX POP 1:
“Wir bitten die Menschen in Port Said, unterschreibt eine Petition. Port Said soll ein unabhängiger Staat werden.”

2.10 Sot VOX POP 2: “Wir fordern die Unabhängigkeit, wir wollen nicht mehr Teil von Ägypten sein, wir wollen, dass Port Saïd unabhängig wird.”

2.16
Das Gelände um das Gefängnis wurde zur Militärzone erklärt. Nach Medienberichten wurden Gefangene verlegt, die in die Fußballgewalt verwickelt gewesen waren. (Die Regierung drohte, den Ausnahmezustand auszurufen.)

2.26

Mit AFP, dpa