Eilmeldung

Eilmeldung

Ägyptens Präsident verhängt Ausnahmezustand

Sie lesen gerade:

Ägyptens Präsident verhängt Ausnahmezustand

Schriftgrösse Aa Aa

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat mit der Verhängung des Ausnahmezustands auf die tödlichen Krawalle der vergangenen Tage reagiert. Außerdem gilt eine nächtliche Ausgangssperre in den drei betroffenen Städten: Port Said, Suez und Ismaila.

Die Gewalt begann nach der Verhängung von Todesstrafen gegen Anhänger des Fußballvereins Al-Masri aus Port Said, denen vorgeworfen wird, für den Tod von 74 Menschen verantwortlich zu sein. In der Hauptstadt Kairo wurden — unabhängig von dem Urteil — die Proteste gegen die Regierung fortgesetzt.

“Wir verlangen die Absetzung von Präsident Mursi und die Säuberung des Innenministeriums und der Regierung”, so ein Demonstrant in Kairo. “Wir haben Hosni Mubarak gestürzt und dasselbe können wir mit Präsident Mursi machen.”

In Port Said wurden derweil Opfer der jüngsten Gewalt beerdigt. Mehr als 30 Menschen starben bei den Krawallen am Samstag. Bei einem der Trauermärsche am Sonntag kamen drei weitere ums Leben.