Eilmeldung

Eilmeldung

Keine Zukunft für Neandertaler - Klonen verboten!

Sie lesen gerade:

Keine Zukunft für Neandertaler - Klonen verboten!

Schriftgrösse Aa Aa

Uralt und doch zum Greifen nah ist der Neandertaler, unser nächster Verwandter. Begegnen kann man ihm Museum als Wachsfigur. Und eines Tages womöglich von Angesicht zu Angesicht.
Mit diesem ungeheuerlichen Vorhaben sorgt ein bärtiger Professor für Furore. Der amerikanische Genforscher George Church will den Neandertaler wieder zum Leben erwecken – durch Klonen.

Der Pionier der Gentechnik an der Universität in Harvard erklärte im Interview mit „Spiegel Online“, um das Erbgut des Neandertalers zu rekonstruieren habe er bereits genug DNA-Spuren gewonnen. Der nächste Schritt sei, menschliche Zellen denen eines Neandertalers anzugleichen. Die dazu erforderliche Technologie entwickle er derzeit in seinem Labor. Um das geklonte Neandertaler-Baby auszutragen, bräuchte man dann noch einen, “besondersabenteuerlustigen weiblichen Menschen”. Dieser Satz verselbstständigte sich im Internet und sorgte für aufgebrachte Schlagzeilen. Dabei ging es Church vor allem um die Erklärung der theoretischen Möglichkeiten.
“Es ist in der Tat möglich, DNA aus einem Museumsfossil zu entnehmen und in eine Zelle zu schleusen, die dann neue Eigenschaften annimmt, basierend auf dem alten, vor allem aber auf dem neu synthetisierten Erbgut. Dieser Prozess lässt sich auf nahezu jede ausgestorbene Spezies übertragen, sofern genügend DNA-Spuren vorhanden sind.
Die Technologie ist so weit, dass man aus der Hautzelle einer Maus jede andere beliebige Zelle des Körpers herstellen kann. Wenn man dieses Verfahren in der Embryogenese anwendet, entsteht dabei am Ende ein Lebewesen, das aus einer Hautzelle stammt.”

Spuren des Neandertaler-Erbguts sind gar nicht einmal so schwer aufzuspüren. Im New Yorker American Museum of Natural History stehen die DNA-Lieferanten quasi in der Ausstellungsvitrine. Die Aussicht, eines Tages ein geklontes Neandertaler-Baby zu erschaffen, stößt beim Kurator Rob DeSalle auf kein Verständnis.
“Das wirft viele ethische Probleme auf, was letztlich dazu führen wird, dass Experimente für die Erzeugung eines Neandertaler-Embryos gestoppt werden. Rein technisch könnte es jedoch eines Tages möglich sein.”

Ähnlich ablehnend äußerte sich auch die Leitung des deutschen Neanderthal-Museums bei Düsseldorf. Der Vorstoß sei absurd, ein Rückfall in die verachtende Zoo-Kultur des 19. Jahrhunderts.
Der Neandertaler-Klon ist wohl erstmal aufs Eis gelegt.

.

.