Eilmeldung

Eilmeldung

Philharmonikerball beim Wiener Fasching

Sie lesen gerade:

Philharmonikerball beim Wiener Fasching

Schriftgrösse Aa Aa

Zum Wiener Fasching gehören seit je die prestigeträchtigen Bälle. Der Philharmonikerball in den Sälen des Musikvereins gilt weithin als Höhpunkt der Saison.

Anneleen Lenaerts (erste Harfe) sagt: “Musik, Walzer, gute Laune, elegante Kleidung … es ist wie im Märchen! Man ist einfach überwältigt von der Schönheit, von allem! Es ist aufregend!”

Benjamin Schmidinger ist Schlagzeuger der Philharmoniker: “Es ist österreichische Kultur, Wiener Kultur dieser Jahreszeit. Es ist Fasching, Ballsaison.”

Nichts ist dem Zufall überlassen. Die Choreographie wird sorgfältig einstudiert, unter Leitung von Thomas Schäfer-Elmayer. Wenn die Debütantinnen und ihre Partner eingetreten sind und den Ball offiziell eröfnet haben, ist die Tanzfläche frei für mehr als dreitausend Gäste aller Generationen Traditionsgemäß wird jedes Jahr ein prominenter Dirigent eingeladen. Er führt den Taktstock bei einem populären Werk aus dem Repertoire der Philharmoniker.

Dieses Jahr ist es Gustavo Dudamel: “Man fühlt sich als Teil einer Familie, den dies ist ein Familienereignis – für das Orchester wie auch für die Wiener Seele. Und man fühlt sich als Teil davon, weil man dabei ist!”

Im Goldenen Saal werden Wiener Walzer und Polkas ebenso gespielt wie zeitgenössischere Rhythmen. Schmidinger ist mit seiner Gattin gekommen: “Ich mag es, meine Frau so zu sehen!”

Sie sagt: “Heute trägt er diese Uhr zum ersten Mal!” Und er: “Ja, ich bin sehr stolz darauf!”

Anneleen Lenaert: “Als Nicht-Österreicherin bewundere ich die Bürger von Wien dafür, dass sie stolz sind auf das, was sie haben, was sie erreicht haben, was sie sind wegen ihrer Kultur.” … “Wirklich ein großes Erlebnis!”

Schmidinger stimmt zu: “Es ist eine schöne und alte Tradition, und ich glaube, sie wird viel länger leben als wir, das hoffe ich!”