Eilmeldung

Eilmeldung

Bildung in Extrembedingungen: Eine Chance für Flüchtlingskinder

Sie lesen gerade:

Bildung in Extrembedingungen: Eine Chance für Flüchtlingskinder

Schriftgrösse Aa Aa

Laut UNO sind fast die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder. Viele von ihnen leben in schlechten Bedingungen und haben keinen Zugang zu Bildung. Viele Organisationen tun ihr Bestes, um ihnen zu helfen, aber was kann man darüber hinaus tun? Das versuchen wir nun in Learning World herauszufinden.

Provisorische Schulen in Flüchtlingslagern

Tausende syrische Familien sind in Auffanglager geflüchtet, um der Gewalt in ihrem Heimatland zu entkommen. Sie wohnen in einfachen Zelten, die Lebensbedingungen sind sehr schwierig. Besonders für die vielen traumatisierten Kinder und Jugendlichen.

In der provisorischen Schule des Zaatari Flüchtlingscamps in Jordanien hat UNICEF eine provisorische Schule errichtet.
4500 syrische Kinder und Jugendliche werden hier in zwei Schichten unterrichtet:vormittags die Mädchen, nachmittags die Jungs an der Reihe. Syrische und jordanische Lehrer lehren hier nach dem jordanischen Lehrplan.
Eine Reihe von Ländern unterstützen die Schulprojekte in den Flüchtlingslagern, doch es gibt noch viel zu tun.

Mit vereinten Kräften für bessere Bildung in Krisensituationen

Weltweit versuchen tausende von Organisationen Flüchtlingskindern den Schulgang zu ermöglichen. Einige Hilfsorganisationen haben deshalb ihre Kräfte vereint. Im Rahmen des Netzwerks Inter-Agency Network for Education in Emergencies mit Sitz in New York treten sie miteinander in Kontakt, um ihre Bemühungen besser koordinieren zu können.

Ziel des INEE ist, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen in Not einen Zugang zu Bildung zu garantieren. Dabei geht es aber nicht nur um die Quantität: Die Kinder sollen auch in Notsituationen guten Unterricht angeboten bekommen, bei dem sie auch wirklich etwas lernen, so der Ansatz.

Vom Bürgerkriegsflüchtling zum Supermodel: Alek Wek

Alek Wek ist ein gefragtes Topmodel. Sie war die erste Afrikanerin, die es in den 90er Jahren auf die Titelseite der Elle geschafft hat. Heute lebt sie in New York. Doch auch sie war einmal ein Flüchtlingskind. Ihre Familie flüchtete aus dem bürgerkriegsgebeutelten Südsudan nach Großbritannien.

Alek war damals 14 Jahre alt. In London wurde sie dann für den Laufsteg entdeckt. Sie wurde ein Star. Das Schicksal anderer Flüchtlinge ist ihr eine Herzensangelegenheit.