Eilmeldung

Eilmeldung

Wissenschaftler untersuchen Meteoriten-Teilchen

Sie lesen gerade:

Wissenschaftler untersuchen Meteoriten-Teilchen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Meteoriten-Einschlag in Russland
haben Forscher Fragmente des Himmelskörpers gefunden. Wissenschaftler suchten rund um den Tschebarkul-See bei der Stadt Tscheljabinsk, fast 2000 Kilometer östlich von Moskau. Der Einschlag des Meteoriten im Ural ist nach erster Einschätzung der europäischen Weltraumorganisation Esa der größte seit einem ähnlichen Ereignis 1908 in Sibirien.

Die Überbleibsel bestünden zu bis zu zehn Prozent aus metallischem Eisen, außerdem aus dem Mineral Olivin und aus Sulfiten. Viktor Grochowski von der Universität in Jekaterinburg sagte, es handle sich um einen klassischen Chondrit, also um eine der verbreitetsten Meteoriten-Arten.

Der Himmelskörper war am Freitag am Ural auf die Erde gerast. Dabei waren 1200 Menschen verletzt worden, etwa 5000 Gebäude wurden beschädigt. Bei Temperaturen von minus 20 Grad gehen die Aufräumarbeiten in der Stadt weiter.