Eilmeldung

Eilmeldung

Tablet am Steuer

Sie lesen gerade:

Tablet am Steuer

Schriftgrösse Aa Aa

Wir sollten uns daran gewöhnen: Die Zukunft gehört dem selbstfahrenden Auto. Forschungsansätze gibt es bereits auf der ganzen Welt. Aus Großbritannien kommt ein neuer Vorstoß: der Autopilot zum Selbstkostenpreis, konstruiert aus simplen Bauteilen. Fürs erste ist es nur Fahrassistent, der dem Fahrer die Lenkarbeit auf bereits bekannten Strecken abnimmt.
Die Steuerung erfolgt über ein Tablet. Will der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug wiedererlangen, tippt er kurz das Bremspedal an.

“Ich bin der festen Überzeugung, dass die Kontrolle durch Maschinen das Auto sicherer macht, sonst würden wir nicht danach forschen”, sagt Paul Newman von der Oxford University. “Eine Zukunft mit computergesteuerten Fahrzeugen erscheint mir erstrebenswerter, als das bevorstehende Verkehrschaos, mit immer mehr Luftverschmutzung, Staus und Unfällen. Ein Computer lässt sich nur sehr schwer ablenken.”

Robotcar heißt das System und fertigt mit Hilfe von Lasersensorsen und Stereokameras ein 3-D-Abbild der Straße und der Umgebung an. Die Sensoren erkennen außerdem unbekannte Objekte wie Fußgänger oder Radfahrer. Das Fahrzeug fährt nur weiter, wenn der Weg frei ist.
Derzeit besitzt das Fahrzeug keine Zulassung für den allgemeinen Straßenverkehr in Großbritannien. Auch die KFZ-Versicherung des autonomen Fahrzeugs ist ein Problem, meint Autoexperte Mike Rutherford.
“Es ist schon schwer, sein Auto zu versichern, wenn man ein normaler, seit vielen Jahren unfallfreier Fahrer ist. Stellen Sie sich mal das Formular vor, wenn Sie versuchen zu erklären, dass Sie als Beifahrer an Bord sind, weil sich das Auto selbst steuert.”

Die Kosten für das Steuerungssystem belaufen sich derzeit noch auf fast 6.000 Euro. Der Endpreis könnte bei weniger als 200 Euro liegen. Angestrebte Markteinführung: Vielleicht in 15 Jahren…