Eilmeldung

Eilmeldung

Woher kommt die Gefahr aus dem Netz?

Sie lesen gerade:

Woher kommt die Gefahr aus dem Netz?

Schriftgrösse Aa Aa

Die USA wollen verstärkt gegen Hackerangriffe vorgehen. Nach einer Welle von Attacken aus dem Netz verschärften sie ihre Vorwürfe gegen China. Für die jüngsten Schäden soll eine Spezialabteilung der chinesischen Armee mit Sitz in Shanghai verantwortlich sein.

Ein Sprecher des Weißen Hauses Jay Carney sagte, “wir haben mehrmals auf höchster Ebene mit rangältesten chinesischen Funktionären, unter ihnen auch Mitgliedern des Militärs, unsere Besorgnis über Cyber-Angriffe geäußert. Das ist eine große Herausforderung. Der Präsident hat sie in Angriff genommen, er hat mehrmals den Kongress zum Handeln aufgefordert und wird das auch weiter tun.”

Nachforschungen der US-Sicherheitsfirma Mandiant ergaben, dass die verdächtige Abteilung des chinesischen Militärs ihren Sitz am Stadtrand von Shanghai hat. Der Datenverkehr weise in die Richtung. Die Hacker sollen seit 2006 für Datenklau bei mehr als 140 Organisatoren verantwortlich sein.
Der stellvertretende Vorsitze von Mandiant Grady Summers begründete, “der Beweis, den wir vorlegen, verdeutlicht, dass es sich nicht um irgendeine beliebige Hackergruppe handelt. Die Täter handeln nicht allein. Sie gehören zur PLA Einheit 61398, sie werden vom Militär unterstützt. Die Kommunistische Partei Chinas weiß nicht nur über die Aktivitäten Bescheid, sondern unterstützt diese auch.”

Chinas Verteidigungsministerium wies die Vorwürfe zurück und nannte sie “unprofessionell”. Die Hackerangriffe kämen stattdessen aus dem Westen.