Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Hackerangriff: USA kündigen Handelsbeschränkungen an

Sie lesen gerade:

Nach Hackerangriff: USA kündigen Handelsbeschränkungen an

Schriftgrösse Aa Aa

Die USA haben Industriespionage den Kampf angesagt. Als Adressaten wurden Russland, Indien und vor allem China genannt.
Das Weiße Haus kündigte Handelsbeschränkungen und Konsequenzen auf diplomatischer Ebene an. Besorgniserregend sei die neue Dimension der Industriespionage durch Cyber-Angriffe.

US-Generalbundesanwalt Eric Holder warnte, “umstrittene Technologien sind auf dem Vormarsch und die Kriminellen haben sich angepasst. Wir müssen unbedingt weiter Schritt halten mit diesen Veränderungen, es steht viel auf dem Spiel. In einigen Industrien kann ein einziges Handelsgeheimnis Millionen oder selbst Milliarden Dollar wert sein.”

Erst am Dienstag hatten US-Sicherheitsexperten chinesische Behörden beschuldigt, hinter der jüngsten Welle von Hacker-Angriffen zu stecken. China nannte die Vorwürfe unprofessionell. Doch die Sicherheitsfirma Mandiant hatte den verdächtigen Datenverkehr bis nach Shanghai zurückverfolgt.

Mandiant-Gründer Kevin Mandia prophezeite, “jedes Unternehmen, das die Fälle untersucht, kommt auf die selben Schlüsse. Mandiant war nicht der erste, der das Thema ansprach und wir werden nicht die Letzten sein.”

Die Hacker sollen seit 2006 für Datenklau bei mehr als 140 Organisationen verantwortlich sein.