Eilmeldung

Eilmeldung

Die Auslands-Oscar-Kandidaten

Sie lesen gerade:

Die Auslands-Oscar-Kandidaten

Schriftgrösse Aa Aa

Mit “Amour” ist Michael Haneke ein wahres Wunder gelungen. Sein Film über Liebe, Alter und Tod mit über 80-jährigen Hauptdarstellern gehört zu den Favoriten auf den Auslands-Oscar.
Bei den diesjährigen Academy Awards ist der Film in vier weiteren Kategorien nominiert: bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch und beste Hauptdarstellerin. Und das nach einem überaus erfolgreichen Filmparcours: Goldene Palme, Europäischer Filmpreis, Golden Globe, insgesamt rund 30 Auszeichnungen weltweit.

Emanuelle Riva, die älteste Hauptdarsteller-Kandidatin in der Oscar-Geschichte, hat am Tag der Preisverleihung allen Grund zum Feiern: Es ist ihr 86. Geburtstag.
“Liebe” ist eine deutsch-österreichisch-französische Koproduktion, die für Österreich um den Auslands-Oscar kämpft.

“Kon-Tiki” von Joachim Rønning und Espen Sandberg ist ein echter Abenteuerfilm und ebenfalls im Rennen um den Auslands-Oscar. Erzählt wird die wahre Geschichte des berühmten Norwegers Thor Heyerdahl, der 1947 auf einem einfachen Floß Tausende Kilometer über den Pazifik segelte.
Der packende Streifen ist der erste norwegische Auslands-Oscar-Kandidat in der Geschichte der Academy Awards. Er war außerdem als erster norwegischer Streifen für einen Golden Globe nominiert.

Ebenfalls von einer wahren Begebenheit, dem Ende der Pinochetdiktatur, handelt der chilenische Oscar-Bewerber “No” von Pablo Larraín mit Gael García Bernal. Als Vorlage dienten ein Theaterstück, vor allem aber die Geschehnisse des Jahres 1988. Nach internationalem Druck stellt Pinochet sich und seine Politik zur Wahl. Die Opposition darf sich erstmals frei äußern und beauftragt einen jungen Werbefachmann mit unkonventionellen Methoden.
Der Streifen wurde 2012 in Cannes in der Nebenreihe “Un certain Regard” vorgestellt und nahm an mehreren Festivals Teil, unter anderem in New York.

“A Royal Affair” (“Die Königin und der Leibarzt”) von Nikolaj Arcel zieht für Dänemark ins Auslands-Oscar-Rennen. Das Historien-Drama handelt von der Liebesbeziehung zwischen der dänischen Königin Caroline Mathilde und Johann Friedrich Struensee, dem Arzt ihres geistig verwirrten Königsgatten. Gemeinsam versuchen die beiden, das Land zu reformieren.
Der Film wurde auf der Berlinale 2012 mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnet, für das “Beste Drehbuch” und den “Besten Schauspieler” Mikkel Boe Folsgaard.

Der kanadische Beitrag “War Witch” von Kim Nguyen handelt von einem jungen Mädchen in einem Bürgerkriegs-geschüttelten Land in Afrika, das entführt, vergewaltigt und dazu gezwungen wird, als Kindersoldatin zu kämpfen.

Auch “War Witch” lief auf der Berlinale 2012 im Wettbewerb. Hauptdarstellerin Rachel Mwanza wurde mit dem Silbernen Berliner Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet.