Eilmeldung

Eilmeldung

Raketenagriffe auf Aleppo verurteilt

Sie lesen gerade:

Raketenagriffe auf Aleppo verurteilt

Schriftgrösse Aa Aa

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat schwere Vorwürfe gegen die syrische Regierung erhoben. Bei Raketenangriffen auf von Rebellen kontrollierte Gebiete sind nach Angaben von Human Rights Watch in der vergangenen Woche in Aleppo und Umgebung mehr als 140 Menschen getötet worden. In den Gebieten hätten sich keine Aufständische aufgehalten oder Rebellenstützpunkte befunden. Daher ist nach Auffassung von Human Rights Watch das Vorgehen der Regierungstruppen unrechtmäßig.

“Wir haben absolut keinerlei Anzeichen, dass es in diesem Gebiet irgendein legitimes militärisches Ziel gab. Entweder greift die Regierung bewusst Zivilisten an oder handelt unter Missachtung des Lebens ihrer Bürger”, erklärte Philippe Bolopion, von Human Rights Watch.

Weil zum Zeitpunkt des Angriffs kein Kampfflugzeug in Aleppo gesichtet wurde und bei Damaskus von Oppositionellen der Abschuss von Raketen beobachtet wurde, vermutet Human Rights Watch, dass bei dem Angriffe Kurzstreckenraketen eingesetzt wurden.

Weiterführender Link:

Bericht von Human Rights Watch (englisch)