Eilmeldung

Eilmeldung

Tausende Russen protestieren gegen Adoptionen durch US-Bürger

Sie lesen gerade:

Tausende Russen protestieren gegen Adoptionen durch US-Bürger

Schriftgrösse Aa Aa

Rund 12.000 Menschen haben am Samstag in Moskau gegen die Adoption russischer Kinder durch Ausländer demonstriert. Anlass war der Tod eines dreijährigen aus Russland stammenden Adoptivkindes in den USA. Nach russischen Berechnungen war dies der 21 Tod eines russischen Adoptivkindes in den USA seit 1991.

“Ich glaube, russische Kinder sollten in Russland bleiben und von russischen Bürgern aufgezogen werden, in unseren Traditionen, in unseren Familien. Wir besitzen große Traditionen, die wir ihnen mitgeben müssen. Und wir brauchen auch mehr Kinder”, meint Demonstrantin Christina.

Russland hatte zu Jahresbeginn Adoptionen russischer Kinder durch US-Familien verboten. Dies war eine Vergeltungsmaßnahme für anhaltende Kritik an der Menschenrechtslage in Russland und damit verbundenen Sanktionen gegen hohe Funktionäre des Kreml.

Im Januar dieses Jahres war der dreijährigen Maxim Kusmin im Bundesstaat Texas ums Leben gekommen. Nach Angaben der Gerichtsmediziner starb der Junge an einer gerissenen Arterie im Darm als Folge einer Aufprallverletzung. Das Kind habe psychische Probleme gehabt und sich selbst verletzt. Dies erklärt nach Ansicht der Ermittler die Blutergüsse am Körper des Jungen.