Eilmeldung

Eilmeldung

Kenia wählt - 99.000 Polizisten sollen Gewalt verhindern

Sie lesen gerade:

Kenia wählt - 99.000 Polizisten sollen Gewalt verhindern

Schriftgrösse Aa Aa

Kenia wählt an diesem Montag einen neuen Präsidenten – dabei geht es um einen Kampf zwischen zwei Ethnien und zwei politischen Familien, der das Land seit einem halben Jahrhundert beschäftigt. Beim letztenmal, vor gut fünf Jahren, wurden bei Gewaltausbrüchen nach der Wahl rund 1.000 Menschen getötet, 600.000 ergriffen die Flucht – viele leben immer noch in Flüchtlingslagern.

Diesmal ist es auch ein Kampf der Söhne: Raila Odinga, Ministerpräsident und Sohn des Oppositionspolitikers Jaramogi Odinga, tritt an gegen Uhuru Kenyatta, Spross des Staatsgründer Jomo Kenyatta. Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass sich die Väter kurz nach der Unabhängigkeit des Landes eine erbitterte Auseinandersetzung lieferten, die Odinga am Ende verlor.

Kenyatta repräsentiert die größte Ethnie des Landes, die Kikuyu, und Odinga die drittgrößte Ethnie, die Luo.

In der vergangenen Legislaturperiode erholte sich die kenianische Wirtschaft, die durch die Unruhen einen Rückschlag erlitten hatte, und wächst jetzt jährlich um vier bis fünf Prozent. Kenia wurde auch international aktiv, die Regierung entsandte Truppen nach Somalia, um radikale Islamisten zu bekämpfen.
Der lange korrupte Polizeidienst und das Justizwesen wurden reformiert.

99.000 Polizisten sollen jetzt aufpassen, dass diese Wahl friedlich ausgeht.

Mit Reuters, AFP