Eilmeldung

Eilmeldung

Lebensmittel: Genaue Etiketten sind keine Garantie

Sie lesen gerade:

Lebensmittel: Genaue Etiketten sind keine Garantie

Schriftgrösse Aa Aa

Seit vielen Jahren bereits gibt es Instrumente in der Lebensmittelindustrie – und nicht nur dort -, die es möglich machen, den Weg eines Produkts bis zu seinem Hersteller zurückzuverfolgen. Und nicht nur das: Festgehalten wird, wo und wie ein bestimmtes Erzeugnis hergestellt wurde und was es enthält.

Jan Somers, Chef der Organisation Global Standards One, die weltweite Massstäbe zur Verbesserung der Wertschöpfungsketten geschaffen und umgesetzt hat, weist auf das Etikett und die Auslieferungsanzeige hin. Wenn jemand jedoch betrüge, könne der Betrug nur durch den Handel zusammen mit dem Hersteller und den Behörden aufgedeckt werden. Um Produkte vom Markt nehmen zu können, sei es wichtig, die Wertschöpfungskette zurückverfolgen zu können.

Auch Mella Frewen von der Lebensmittel- und Getränkeindustrie beklagt, dass noch so genaue und detaillierte Informationen auf der Etikette Betrug nicht verhinderten. Eine der Schwierigkeiten besteht heute darin, dass die Wertschöpfungskette in einem Europa der 27 weit verzweigt ist. Sophie Tise vom belgischen Verband für Verbraucherschutz erinnert daran, dass die Zollbehörden zwar auf Flughäfen und in Seehäfen Kontrollen durchführten, doch alles, was auf dem Landweg transportiert werde, unterliege solchen Kontrollen nicht.