Eilmeldung

Eilmeldung

Castro alt, Chávez tot: Lateinamerikas Linke verliert ihren Anführer

Sie lesen gerade:

Castro alt, Chávez tot: Lateinamerikas Linke verliert ihren Anführer

Schriftgrösse Aa Aa

Am Krankenbett haben sie Hugo Chávez besucht oder Messen für ihn lesen lassen – nun eilten seine lateinamerikanischen Freunde und Verbündeten, Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, ihr Amtskollege aus Uruguay José Mujica und Boliviens Präsident Evo Morales umgehend nach Caracas.

Für Lateinamerikas Linke wie Morales war Chávez mit seiner vom Freiheitskämpfer Simón Bolívar inspirierten “Bolivarischen Revolution” eine Leitfigur: “Leider haben wir einen Führer verloren”, erklärte Morales bei seiner Ankunft. “Für mich bleibt er weiter der Comandante der Befreiungskräfte Amerikas und der Welt, der Anführer der anti-imperialistischen Kräfte und der sozialistischen Völker. Es tut mir sehr weh.”

Chávez war Vorreiter und Unterstützer der lateinamerikanischen Sozialisten im Kampf gegen Kapitalismus und Vorherrschaft der USA. Und so ist auch für sie von Bedeutung, ob sich der Chavismus mit seinem Nachfolger fortsetzt.