Eilmeldung

Eilmeldung

Syrien: Bewaffnete nehmen am Golan Blauhelmsoldaten als Geiseln

Sie lesen gerade:

Syrien: Bewaffnete nehmen am Golan Blauhelmsoldaten als Geiseln

Schriftgrösse Aa Aa

Eine bewaffnete Gruppe hat in Syrien rund zwanzig UNO-Soldaten als Geiseln genommen. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Golanhöhen an der Grenze zu Israel.

Ein Internetvideo soll offenbar die Geiselnehmer zeigen: Sie werfen darin den Blauhelmsoldaten vor, sie würden bei Kämpfen in einem nahegelegenen Dorf der syrischen Regierungsarmee helfen. Sie verlangen, dass die Armee dort abzieht.

Der Weltsicherheitsrat verurteilt die Geiselnahme und fordert seinerseits, dass die Blauhelmsoldaten sofort und ohne Bedingungen freikommen. Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin sagt außerdem, die Arabische Liga habe weitaus mehr Einfluss auf die syrischen Aufständischen. Sie solle ihnen klarmachen, dass dieses gefährliche Verhalten aufhören müsse.

Die syrischen Golanhöhen sind seit 1967 von Israel besetzt. Seit 1973 ist dort die UNO-Mission UNDOF stationiert – unbewaffnete Soldaten, die die Waffenruhe zwischen Israel und Syrien überwachen. Die UNO schickt jetzt Vertreter, die mit den Geiselnehmern verhandeln sollen.