Eilmeldung

Eilmeldung

Biologischer Pass im Profi-Tennis

Sie lesen gerade:

Biologischer Pass im Profi-Tennis

Schriftgrösse Aa Aa

Der Tennisweltverband hat die Einführung eines Biologischen Passes in diesem Jahr angekündigt. Damit reagierte der Verband auf die Kritik der unzureichenden Doping-Bekämpfung. Mit der Einführung des Biologischen Passes soll auch die Anzahl von Bluttests und Trainingskontrollen im Profi-Tennis erheblich steigen.
Der Tennissport war im Zuge der Diskussionen um das Teilgeständnis von Radprofi Lance Armstrong unter Druck geraten, da der Weltverband die finanziellen Mittel für Bluttests zuletzt sogar gekürzt statt gesteigert hatte. Auch Topspieler wie Novak Djokovic, Roger Federer oder Rafael Nadal hatten sich für mehr Kontrollen und Transparenz im Anti-Doping-Kampf ausgesprochen.
Die im biologischen Pass festgehaltenen Daten ermöglichen Langzeitstudien über die Blutprofile von Sportlern. Damit kann bei Auffälligkeiten gezielter getestet werden. Schwankungen der Werte können ein Indiz für Doping sein. In der Leichtathletik und im Radsport wird diese Kontrollmöglichkeit schon eingesetzt.