Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Jahr Haft für Silvio Berlusconi nach Abhöraffäre

Sie lesen gerade:

Ein Jahr Haft für Silvio Berlusconi nach Abhöraffäre

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Mailänder Gericht hat Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi in einer Abhöraffäre zu einem Jahr Haft verurteilt. Berlusconi kann das erstinstanzliche Urteil anfechten und muss so lange nicht ins Gefängnis.

Die Richter befanden ihn und seinen Bruder Paolo für schuldig, ein von Ermittlern abgehörtes Telefonat eines politischen Gegners während der laufenden Ermittlungen illegal in einer Zeitung seines Medienkonzerns veröffentlicht zu haben. Paolo Berlusconi erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten.

Es ging um ein Telefonat des damaligen linken Oppositionsführers Piero Fassino mit dem Chef des Versicherungsunternehmens Unipol über einen Bankübernahmeversuch im Jahr 2005. Durch die Veröffentlichung vor den Wahlen im darauffolgenden Jahr habe Berlusconi seinem politischen Gegner Schaden zugefügt, befand das Gericht, und sprach zudem Fassino 80.000 Euro Entschädigung zu.

Es ist nur einer der Prozesse gegen Berlusconi:
Erst tags zuvor hatte das Berufungsgericht in letzter Instanz ihn in einem Verfahren zur Steuerhinterziehung beim Verkauf von Filmrechten seines Mediaset-Konzerns freigesprochen. In einem weiteren Steuerhinterziehungsverfahren und in der “Rubygate”-Affäre um Sex mit einer minderjährigen Prostituierten stehen die endgültigen Urteile noch aus.