Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste in Aserbaidschan nach Tod eines Rekruten

Sie lesen gerade:

Proteste in Aserbaidschan nach Tod eines Rekruten

Schriftgrösse Aa Aa

Der Tod eines Soldaten hat in der autoritär regierten Kaukasus-Republik Aserbaidschan erneut Proteste ausgelöst. Mehrere Hundert Menschen versammelten sich in der Hauptstadt Baku zu einer nicht genehmigten Demonstration.

Die Oppositionsanhänger forderten ein Ende von Rekruten-Misshandlungen in der Armee. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen die Demonstranten ein. Mindestens sechzig Menschen wurden verhaftet.

Der Rekrut Jeyhun Gubadov war Anfang Januar in einer Militärbaracke ums Leben gekommen. Das Verteidigungsministerium hatte anschließend erklärt, er sei an einem Herzinfarkt gestorben. Gubadovs Eltern glauben dagegen, der junge Mann sei zu Tode geprügelt worden.

Seit dem Vorfall hatte es in Aserbaidschan immer wieder Demonstrationen gegen Gewalt in der Armee gegeben.