Eilmeldung

Eilmeldung

USA sagen Cyber-Attacken den Kampf an

Sie lesen gerade:

USA sagen Cyber-Attacken den Kampf an

Schriftgrösse Aa Aa

Zahlreiche US-Unternehmen und Behörden sind Opfer von Cyber-Attacken aus China. Die Sicherheitsfirma TDI in Washington verfolgt die einzelnen Angriffe und ermittelt, woher sie kommen.

US-Präsident Barack Obama erklärte jüngst die Bedrohung aus dem Netz zur Chefsache, doch noch fehlt es ihm an Mitteln.
Er warnte bereits im vergangenen Jahr vor der Gefahr, die von feindlichen Hackern ausgehe. Sie könnten Züge zum Entgleisen bringen, einen Kollaps der Infrastruktur und sogar Chemieunfälle auslösen.

Irving Lachow vom Think Tank Center for a New American Security sagte: “Fest steht, dass Spionage im großen Stil stattfindet. Geistiges Eigentum wird aus den USA und vielleicht auch aus anderen Ländern gestohlen. Für die Wirtschaft hat das weitreichende Konsequenzen. Wenn wir die Cyber-Angriffe nicht ernst nehmen, dann werden wir geistiges Eigentum verlieren.”

Medienberichten zufolge haben US-Firmen allein im vergangenen Jahr durch Cyber-Spionage mehr als 300 Milliarden Dollar verloren, das meiste ginge auf Angriffe aus dem Reich der Mitte zurück. General Michael Hayden erklärte: “Ich war Leiter der Nationalen Sicherheitsagentur. Ich gebe zu, die USA spionieren auch. Doch wir versuchen an Informationen zu gelangen, um die Freiheit der Amerikaner zu schützen. Uns geht es nicht darum Profit zu machen. Profit scheint das einzige Ziel der chinesischen Cyber-Spionage zu sein.”

An diesem Mittwoch soll das Abgeordnetenhaus darüber beraten, wie Washington gegen Cyber-Attacken vorgehen kann: diplomatischer Druck, Handelssanktionen oder strengere Gesetze. Lachow zufolge bringen scharfe Worte nichts, außer man ist bereit zur Tat zu schreiten.

Unser Korrespondent Stefan Grobe fasst zusammen: “Keine US-Regierung hat bislang öffentlich gesagt, was für Maßnahmen die USA gegen China ergreifen könnten. Hinter geschlossenen Türen fordern manche ein hartes Durchgreifen. Doch Hillary Clinton brachte das Problem auf den Punkt mit der Frage: Wie soll man seinen Banker unter Druck setzen?”