Eilmeldung

Eilmeldung

Trotz Missbrauchsskandal: Betroffener Kardinal im Konklave

Sie lesen gerade:

Trotz Missbrauchsskandal: Betroffener Kardinal im Konklave

Schriftgrösse Aa Aa

Pünktlich zur Papstwahl hat die katholische Kirche wieder Missbrauchsschlagzeilen gemacht – und der betroffene Kardinal, Roger Mahony, saß gerade im Konklave. Sein früheres Erzbistum, Los Angeles, hat den Opfern eines pädophilen Priesters knapp zehn Millionen Dollar Entschädigung zugestanden. Der Priester soll fast drei Jahrzehnte lang sein Unwesen getrieben und dem damaligen Erzbischof Mahony den Missbrauch an Jungen gestanden haben. Er wurde inzwischen vom Priesteramt ausgeschlossen und zu zehn Jahren Haft verurteilt. Die Kirchenleitung – auch Mahony – steht in der Kritik, Missbrauchsfälle gedeckt zu haben.

Der Vatikan stellte sich hinter ihn: “Die Kardinäle, Kardinal Mahony eingeschlossen, die von der Opferorganisation SNAP genannt wurden, haben gründlich über die gegen sie erhobenen Vorwürfe nachgedacht, und letztlich haben sie keinen Grund gesehen, nicht zu diesem Konklave zu kommen. Diese Männer, die von SNAP genannt wurden, verdienen unsere Wertschätzung, unseren Respekt, und sie haben ihren Platz im Konklave”, erklärte ein Sprecher.

Mahony war von seinen Ämtern in Los Angeles entbunden worden, den Kardinalstitel hat er aber weiterhin inne. Mit der Entschädigung will sein ehemaliges Erzbistum, das zur Aufarbeitung auch Archivunterlagen veröffentlichte, die Klage mehrerer Männer beilegen. Schon vor einigen Jahren hatte es hunderte Opfer entschädigt.