Eilmeldung

Eilmeldung

China: Neuer Regierungschef steht vor großen Herausforderungen

Sie lesen gerade:

China: Neuer Regierungschef steht vor großen Herausforderungen

Schriftgrösse Aa Aa

Der chinesische Volkskongress hat Li Keqiang zum
neuen Ministerpräsidenten des Landes bestimmt.

Auf ihrer Jahrestagung in Peking bestätigten die knapp 3000 Delegierten erwartungsgemäß die
Nominierung des 57-Jährigen zum Nachfolger von Wen Jiabao, der nach zehn Jahren aus dem Amt scheidet. Der neue Premier soll voraussichtlich zehn Jahre an der Spitze der Regierung stehen.

Das Volk hofft vor allem auf eine Stärkung Mittelschicht, so erklärt dieser Mann:
“Ich wünsche dem neuen Ministerpräsidenten einen guten Start in sein neues Amt. Wichtig ist, dass er sich für die einfachen Leute einsetzt, damit sie auch endlich ein besseres Leben führen und sich vielleicht eine eigene Wohnung kaufen können.”

Ein anderer ergänzt: “China stehen meiner Meinung nach schwere Zeiten bevor,- innen- wie außenpolitisch. Innenpolitisch gilt es die Frage des Privateigentums zu klären, der Gesundheitsvorsorge und des Rentensystems. Außenpolitisch müssen wir den Inselstreit mit Japan lösen, eine Antwort auf die Nordkoreakrise finden und auch dem zunehmenden Druck der USA angemessen antworten.”

Während die Exporte die chinesische Wirtschaft also immer weniger antreiben, will der neue
Regierungschef nun auf den heimischen Konsum als Wachstumsmotor setzen.