Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Der "Terminator" flüchtet in US-Botschaft


Ruanda

Der "Terminator" flüchtet in US-Botschaft

Der international gesuchte Rebellenführer Bosco Ntaganda hat in der US-Botschaft in Kigali in Ruanda Zuflucht gesucht. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher nennt sich selbst “The Terminator”. Ihm werden u.a. Massenvergewaltigungen vorworfen. Seine Truppen ermordeten Zivilisten und entführten Kinder.

Das US-Außenministerium in Washington erklärte: “Ich kann bestätigen, dass Bosco Ntaganda, Anführer einer der M23 Fraktionen und Angeklagter des Internationalen Strafgerichtshofs, heute Morgen in die US-Botschaft in Kigali gegangen ist. Er bat darum, an den Internationalen Strafgerichtshof überstellt zu werden.”

Erst vor kurzem waren rund 600 M23-Rebellen nach internen Kämpfen im Osten der Demokratischen Republik Kongo ins benachbarte Ruanda geflohen.

Medienberichten zufolge war Ntagandas Stellung innerhalb der M23-Rebellenorganisation geschwächt und er fürchtete sowohl in Ruanda als auch in der Demokratischen Republik Kongo um sein Leben.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Bevorstehender Mali-Einsatz könnte länger dauern als geplant