Eilmeldung

Eilmeldung

"Gringo, go home!" - Obama in Bethlehem

Sie lesen gerade:

"Gringo, go home!" - Obama in Bethlehem

Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Barack Obama hat am Freitag seine Nahostreise mit einem Kurzbesuch in der jordanischen Hauptstadt Amman beendet. Bei den Gesprächen zwischen Obama und dem jordanischen König Abdullah II. ging es um die Lage in der Region, insbesondere in Syrien. König Abdullah befürchtet, dass auf Grund der Entwicklungen in Syrien Extremisten Jordanien als Stützpunkt auswählen könnten.

Zum Abschluss seiner Besuchs in Israel legte Obama in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz nieder. In seiner Rede zeigte sich Obama tief betroffen. Yad Vashem erinnere nicht nur an das Böse im Menschen, sondern auch daran, dass es immer eine Entscheidungsmöglichkeit zum Guten gebe, sagte Obama. Auch heute habe jeder die Pflicht, zu handeln, um Hass und Rassismus zu bekämpfen.

In Begleitung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas besichtigte Obama die Geburtskirche in Bethlehem. Wegen starken Windes konnte Obama nicht mit dem Hubschrauber nach Bethlehem fliegen. Auf der Autofahrt musste der US-Präsident die israelischen Sperranlagen im Westjordanland passieren, gegen die die Palästinenser jede Woche protestieren. Am Straßenrand reckte eine kleine Gruppe palästinensischer Demonstranten dem Konvoi des Präsidenten ein Plakat entgegen: “Gringo, return to your country”.

Weiterführender Link:

Weißes Haus zur Nahostreise (englisch)
www.whitehouse.gov/middle-east-trip-2013