Eilmeldung

Eilmeldung

Von Aliens und Hypnose: "The Host" und "Trance" feiern Premiere

Sie lesen gerade:

Von Aliens und Hypnose: "The Host" und "Trance" feiern Premiere

Schriftgrösse Aa Aa

In eine triste Zukunft führt der Streifen “The Host”. Außerirdische Kreaturen haben sich in den Körpern der Menschen eingenistet. Nur ein paar Rebellen leisten Widerstand. Melanie, dargestellt von Saoirse Ronan, ist eine von ihnen. Sie kämpft gegen das fremde Wesen, das versucht, die Kontrolle über ihren Körper zu übernehmen.
“The Host” ist eine weitere Romanverfilmung der amerikanischen “Twilight”-Autorin Stephenie Meyer.
Der von Andrew Niccol inszenierte Streifen feierte in Los Angeles Weltpremiere. Eine gute Figur machte die deutsche Hollywooddiva Diane Kruger. Sie schlüpft in die Rolle einer gefährlichen Außerirdischen.
Ein ziemlicher mieser Part, scherzt Kruger, das habe richtig Spaß gemacht. Nur könne ein Film zwei derart starke Frauenfiguren bieten.
Fans der “Twilight”-Serie sollten sich auf ein anderes Universum gefasst machen : Aliens statt Vampire, warnt Meyer. “Wer in den Film geht und eine Neuauflage von “Twilight” erwartet, wird enttäuscht sein. Es ist eine andere Art von Story. Wer dazu bereit ist, sich auf ein neues Abenteuer einzulassen, dem wird der Film sehr gut gefallen. Diese Geschichte ist dichter, sie hat mehrere Ebenen.”
Auch große Gefühle kommen nicht zu kurz. Melanie sucht nach ihrem Geliebten Jared, dargestellt von Max Irons, und muss ihn gleichzeitig vor dem Alien in ihr schützen. Deutschsprachiger Kinostart ist der 6. Juni.

“Trance – Gefährliche Erinnerung”

Zu einer Art Seelenerkundung lädt der neue Streifen des Briten Danny Boyle: “Trance – Gefährliche Erinnerung”. Der Thriller handelt von einem Auktionator, der sich auf einen Deal mit Gangstern einlässt, die mit seiner Hilfe ein wertvolles Gemälde stehlen wollen. Doch nach dem Raub erwacht der Mann ohne Gedächtnis, dem soll eine Hypnosetherapeutin Abhilfe schaffen. Rosario Dawson, James McAvoy und Vincent Cassel sind die Stars.

Boyle, bekannt durch Filme wie “Slumdog Millionär” oder “Trainspotting” kam voller Begeisterung über seine seinen Schauspieler zur Premiere nach London.
“Wenn man drei verdammt gute Hauptrollen im Angebot hat und dafür drei ebenso fantastische Schauspieler gewinnt, darf man sich auf ein großes Kräftemessen gefasst machen. Aller Freundschaft zum Trotz, vor der Kamera kämpft jeder für sich ums Rampenlicht. Das sorgt für eine wunderbare Dynamik, die dem Publikum gefallen wird.”

“Trance – Gefährliche Erinnerung” startet am 4. Juli in den deutschsprachigen Kinos.