Eilmeldung

Eilmeldung

Geben sie ihr Ja-Wort? Höchste US-Richter beraten über Homo-Ehe

Sie lesen gerade:

Geben sie ihr Ja-Wort? Höchste US-Richter beraten über Homo-Ehe

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Thema, das die Emotionen hochkochen lässt. Anlass der Proteste sind Beratungen am höchsten US-Gericht, ob die gleichgeschlechtliche Ehe verfassungsgemäß ist.

Zunächst ging es um einen Volksentscheid in Kalifornien, der sich gegen die Homo-Ehe richtet. Danach beraten die Richter über die Rechte von verheirateten Schwulen und Lesben.

Eine Demonstrantin vor dem Gebäude meint, “das Gericht ist für jede Überraschung gut. Ich bin mir nicht sicher, wie sie urteilen werden.”

Ein Mann, der mit seinem Partner gekommen ist, meint: Die Richter sähen, wie schnell sich die öffentliche Meinung bei diesem Thema weiterentwickle. Die Geschwindigkeit sei außergewöhnlich. Die Richter müssten lediglich entscheiden, auf welcher Seite der Geschichte sie stehen wollten.

Die Homo-Ehe ist in neun von 50 Staaten und im District of Columbia legal – deswegen machten sich die LKW-Fahrerinnen Morgan Wright und Victoria Worden von Mississippi auf nach Washington DC, um sich das Ja-Wort zu geben.

Gegenwind kommt vom konservativen Forschungsinstitut Heritage Foundation, das ein klassisches Weltbild vertritt. Ryan Anderson begründet, die Ehe sei eine Sache zwischen Mann und Frau, die sich als Ehemann und Ehefrau zusammenfänden, um Mutter und Vater zu werden. Es sei eine biologische Tatsache, dass Mann und Frau nötig seien, um Kinder zu schaffen.

Gleichzeitig zeigen Meinungsumfragen in den USA, dass nunmehr zwei Drittel der Menschen für die gleichgeschlechtliche Ehe sind. Kein anderes soziales Thema konnte je so schnell soviele neue Anhänger mobilisieren – ganz zur Freude von Morgan und Victoria.

Die Einschätzung des Euronews-Korrespondenten Stefan Grobe in Washington DC: “In der öffentlichen Meinung hat es eine große Verschiebung hin zur Homo-Ehe gegeben. Politiker von Hillary Clinton zu führenden Republikanern haben kürzlich ihre Unterstützung angekündigt. Nun ist es an der Justiz, diesen Wandel zu verhindern oder zu stärken.”