Eilmeldung

Eilmeldung

"Kaum noch Geld in der Tasche"

Sie lesen gerade:

"Kaum noch Geld in der Tasche"

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Wochen geschlossene Banken hinterlassen ihre Spuren im Alltag der Zyprioten,- denn der wird immer schwieriger. Kaum jemand hat noch Bargeld in der Tasche,- die Händler auf den Märkten spüren das ebenso, wie der Einzelhandel.

Dieser Käufer auf einem Wochenmarkt erklärt:“Wir müssen uns einschränken, es ist ja kein Geld mehr da! Da kauft man nur das nötigste!”

Ein Marktverkäufer dazu: “Hier auf dem Markt verkaufen wir 30 bis 40 Prozent weniger als sonst. Die Leute kaufen fast nur noch Kartoffeln!”

Auch in Restaurants und Cafés finden sich kaum noch Gäste – es ist, als sei das ganze Land in eine Art wirtschaftlichen Winterschlaf gefallen.

Ökonomie-Prof. Stavros Zenios von der zypriotischen Universität sagt:“Die zypriotische Wirtschaft segelt jetzt mit Kurs auf deutlich unruhigere Gewässer. Das hat auch sein gutes, wenn man an die Zurechtstutzung des Bankensektors denkt…andererseits hat dieser Bereich bisher volle 20 Prozent zum BIP beigetragen.”

euronews:“Nun sind die zypriotischen Banken schon seit dem 16. März geschlossen. Mit jedem weiteren Tag wird das Leben sowohl für Wirtschaft, wie für die Bürger immer schwieriger. Doch selbst mit der Öffnung der Banken werden die Probleme, aufgrund der Kapitalverkehrskontrollen, nicht verschwinden.”

Der Plan für Zyperns Banken


  • Durch den EU-Rettungsplan für Zypern wird der gesamte Bankensektor restrukturiert

  • Die zweitgrößte Bank des Landes Laiki Bank, wird in zwei Teile getrennt: eine “bad bank” und eine “good bank”, bevor sie geschlossen wird, was zum Verlust von mehreren Tausend Stellen führen wird

  • Anlagen bei der Laiki Bank von weniger als 100.000 Euros werden zur “good bank” gerechnet und sind durch EU-Gesetze gesichert. Dieses Geld wird an Zyperns größte Bank, die Bank of Cyprus, weitergeleitet

  • Anlagen bei der Laiki Bank von mehr als 100.000 Euros zählen zur “bad bank”. Dieses Geld und Anlagen von mehr als 100.000 Euros bei der Bank of Cyprus sind nicht durch EU-Gesetze gesichert, sie werden zunächst eingefroren und dann dazu benutzt, um die Schulden der Laiki Bank zu zahlen und die Bank of Cyprus zu rekapitalisieren. Die Kunden von Laiki Bank und Bank of Cyprus mit Anlagen von mehr als 100.000 Euros müssen damit rechnen, etwa 40 % ihrer Anlagen zu verlieren